Hier finden Sie einige Anregungen zur Gestaltung einer Parte (Partezettel) oder Traueranzeige.

Download

Jetzt Vorlage und Muster kostenlos herunterladen:

Beispiel-Vorlage ohne Gewähr!

Eine Parte dient zur Verständigung von Verwandten und Freunden über den Termin der Trauerfeier. Grundsätzlich gibt es für die Gestaltung keine Vorschriften, einige Punkte haben sich jedoch als hilfreich erwiesen.

Aufbau einer Traueranzeige

So gestalten Sie eine ansprechende und schöne Traueranzeige:

Einleitung und Foto

Im ersten Abschnitt wird meistens ein Foto des lieben Verstorbenen eingefügt, so bekommt die Parte eine persönliche Note. Weiters wird oft ein tiefgründiger Spruch verwendet. Viele verwenden hierbei Sprüche, die zum Wesen des Verstorbenen passen.

Todesnachricht

In diesem Bereich wird die Todesnachricht überbracht. Wenn man dabei auf die Verwandtschaftsverhältnisse (Mann, Vater, Opa) des Verstorbenen eingeht erzeugt dies eine persönliche Ansprache.

Würdigung

Hier können Sie auf die Werte und Vorlieben des Verstorbenen eingehen.

Termine

In diesem Teil werden die Termine für die Gebete und die Trauerfeier bekannt gegeben. Auch ein Hinweis zur Urnenbeisetzung oder einem Erdbegräbnis ist hier sinnvoll.

Unterschriften

Hierbei ist die Unterschrift im übertragenen Sinn gemeint. Am Ende einer Parte wird oft der Zusatz "im Namen aller Verwandten" oder "im Namen aller, die um ihn/sie trauern" beigefügt.

Die Gestaltung des Partezettels mit Vorlage

Nun möchten wir Ihnen noch einen genaueren Überblick zur Partegestaltung liefern und auf die einzelnen Bestandteile und Merkmale eingehen.

Foto

Das Foto am Beginn einer Parte spricht den Empfänger an, es schafft eine direkte Verbindung zum Verstorbenen. Das Foto kann auch ruhig aus der Zeit stammen, wo der nun Verstorbene noch aktiv im Leben gestanden hat.

Einleitung

In der Einleitung steht meistens "... unsere liebe Mutter, Schwiegermutter, Oma, Schwester, Schwägerin ...". Auch diese Formulierung schafft Bezug zum Verstorbenen.

Todesnachricht

Die Todesnachricht enthält gut leserlich und hervorgehoben (beispielsweise durch eine größere Schrift) den Namen des Verstorbenen. Dabei können Sie selbst entscheiden, ob sie auch den Titel, die Berufsbezeichnung oder den Rufnamen anführen möchten.

Ebenso wird auf den Todestag, das Alter und eventuelle vorherige Krankheiten oder einen Sakramentempfang hingewiesen.

Würdigung

Hier soll die Dankbarkeit gegenüber dem Verstorbenen ausgedrückt werden. Somit wird es dem Empfänger leichter gemacht sich an die Person und die gemeinsamen Erlebnisse zu erinnern.

Unterschriften

Ist die Todesanzeige sehr persönlich, werden meistens nur die Vornamen angeführt. Hat der Verstorbene in einem Dorf oder in einer Stadt gelebt? Passen Sie dies dementsprechend an.

Kranz- und Blumenabtretungen

Wenn Sie anstelle von Kränzen oder Blumen eine Spende an eine bestimmte Organisation wünschen, ist es sinnvoll dies auf der Parte zu vermerken.

Symbole

Das Hinzufügen von Symbolen wie beispielsweise einem Notenschlüssel kann ein Gestaltungselement sein und Rückschluss auf die Hobbys des Verstorbenen geben.

Hintergrund

Der Hintergrund einer Todesanzeige kann individuell gestaltet werden. Oft bietet es sich an das Foto von einem schönen Erlebnis des Verstorbenen zu verwenden. Wenn der/die Verstorbene oft in den Bergen unterwegs war, bietet es sich an ein solches Foto in den Hintergrund zu drucken.

Schriften

Beim Thema Schriften möchten wir Ihnen den Tipp geben, dass Sie Schriften verwenden, die auch ältere Personen problemlos lesen können. Verzichten Sie auf Verschnörkelungen und Schriftgrößen unter 9 pt.

Ein Tipp zum Schluss: Das menschliche Auge erfasst immer zuerst Fotos und Bilder, dann Symbole, dann große Schriften und erst zum Schluss kleine Schriften. Behalten Sie diese Reihenfolge im Hinterkopf!

Wir hoffen, dass wir Ihnen einen kleinen Einblick zur Gestaltung einer gelungenen Parte bieten konnten. Viel Erfolg bei der Erstellung Ihres Partezettels!